Finden Sie den reellen Preis für sich!

Presseinformationen

Politischer Offenbarungseid

Die politisch Verantwortlichen in NRW erteilen den Klimaschutzmaßnahmen eine fürchterliche Absage.

Aus rein wirtschaftlichen Gründen wirft die Politik alle Bemühungen zum Schutze des Klimas und somit der Menschheit über den Haufen.

Der Energieriese E.ON sagt „Spring!“ und alle vergessen ihre Verantwortung, für die sie sich haben wählen lassen. Dass Klimaschutzvorgaben aus dem Gesetz heraus manipuliert werden setzt die gesamte bisherige Entwicklung im Bereich der alternativen und regenerativen Energiegewinnung aufs Spiel. Zudem wird die, durch die Europäische Kommission beschlossene Liberalisierungsvorgabe um Jahre zurückgeworfen. E.ON hält immer noch einen Marktanteil von 40% am Energiemarkt. Weiterhin reagieren nationale Institutionen nicht konsequent, wenn E.ON seine Macht als Netzbetreiber dazu missbraucht, Mitbewerber durch fiktive Einschränkungen der Transportkapazitäten im Leistungsnetz vom Wettbewerb auszugrenzen.

Das E.ON-Steinkohlekraftwerk in Datteln, das nur einen Wirkungsgrad von circa 45 Prozent haben soll, liegt weit unter den technischen Effizienzmöglichkeiten. Es wird zusätzlich die Produktion des Klimakillers CO2 durch E.ON und durch die Verantwortlichen in NRW in Kauf genommen. Wobei mittlerweile alle erkannt haben, dass die von den Stromkonzernen gewollte Verklappungstechnik zur CO2-Abscheidung und Speicherung, auch Carbon Dioxide Capture and Storage (CCS) genannt, nicht kalkulierbar ist. Letztendlich sollen nach den Vorstellungen der Energiekonzerne die Verbraucher die Folgekosten als Umlage auf ihrer Energieabrechnung wiederfinden.
Wissenschaftlich gilt: Wollen wir das 2 Grad-Plus-Ziel zur Verhinderung einer Klimakatastrophe verhindern, dürfen wir in diesem Jahrhundert nicht mehr als 850 Gigatonnen CO2 weltweit produzieren. In den letzten zehn Jahren haben wir aber schon 260 Gigatonnen produziert. Bei der Geschwindigkeit werden wir den Klimakollaps spätestens im Jahre 2050 erleben. Mit all den Vorläufern, die schon ab dem Jahr 2015 beginnen können.
In diesem Szenario als verantwortliche Politiker die Augen zu verschließen, halte ich gesellschafts- und wirtschaftspolitisch für nicht tragbar.

Pressekontakt

Unser Service für Medienvertreter

Im Pressebereich finden Sie aktuelles Text- und Bildmaterial über die Energie­­genossen­­schaft Rhein-Ruhr eG. Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantworten wir gerne – schnell und zuverlässig.

Presse-/Unternehmenskontakt:
Energiegenossenschaft
Rhein Ruhr eG
Telefon: 02 064 / 77 89 39-0
E-Mail: informationen@egrr.de

Sämtliche Pressefotos finden Sie in hoher Auflösung hier.

Mitgliedschaft

Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr handelt mit Energieleistungen - nicht um hohe Gewinne zu erzielen, sondern damit Sie als Mitglied wirtschaftliche Vorteile daraus ziehen!