Finden Sie den reellen Preis für sich!

Presseinformationen

Kommentar zum geplanten Einstieg des französischen Energiemonopolisten GdF-Suez in den Deutschen Energiemarkt

Die NRZ meldete am 6. Oktober:
Franzosen mischen deutschen Markt auf
Der neue Riese GdF-Suez plant einen Einstieg in großem Stil. Eon spekuliert dabei auf einen Tausch von Beteiligungen.


Europäische Energiekonzerne entfernen sich immer weiter vom Grundgedanken des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) und dem damit verbundenen Liberalisierungsauftrag zu Gunsten der Verbraucher!

Den europäischen Sozialfrieden und das Gemeinwohl gefährdend, setzen sie alles daran, im globalen und somit europäischen Wettbewerb, zunächst miteinander aber letztendlich gegeneinander, sich gegen nationale und internationale Konkurrenten durchzusetzen.

Ziel aller ist die alleinige Beherrschung des Deutschen- und daran anknüpfend Europäischen Energiemarktes.

Hier treffen nationale und internationale Macht- und Finanzinteressen in noch nicht kontrollierbarem, umwelt- und menschenfeindlichem Machtpoker aufeinander.

Nun also wird der französische Energieriese „GdF-Suez“ seinen Hut in den Deutschen Energiemarkt schmeißen. Mit seinem jährlichen Umsatz von mehr als 70 Mrd Euro kommt er nicht, um sich an den Richtlinien des EnWG messen zu lassen und den Verbrauchern durch seine Aktivität Marktvorteile zu bringen. Der GdF-Suez ist nicht daran gelegen, dem Verbraucher langfristig eine Preisalternative zu bieten.

Der Einstieg in den Deutschen Markt wird über Beteiligungen – hier mit EON -, und dem Zukauf von strategisch nützlichen Energieunternehmen, wie dem fünftgrößten deutschen Versorger EWE in Oldenburg angetrieben.

EWE zählt zu den großen Energieunternehmen in Deutschland. Eine der Kernkompetenzen des Unternehmens ist das effiziente Management komplexer Strom-, Erdgas- und Telekommunikationsnetze.

Durch einen Griff in seine Portokasse wird „GdF-Suez“ auf einen Schlag preisdiktierend am Deutschen Energiemarkt.

Wir als Verbraucher haben letztendlich nur eine Möglichkeit. Wir müssen die Marktmacht der Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr stärken. Mit diesem Potenzial können und werden wir die Chance erarbeiten Einfluss auf die Preise am Deutschen Energiemarkt zu nehmen.

Damit auch für die Zukunft Energie nicht zum unbezahlbaren Luxusgut wird. Energie ist die Basis der Zivilisation.
Ohne bezahlbare Energie werden sich die Verhältnisse im zwischenmenschlichen Miteinander umkehren.
Es geht um die Energiepreise und der Kampf um die Billigkeit der Energiepreise ist genau genommen – der Kampf um die Zivilisation.

Pressekontakt

Unser Service für Medienvertreter

Im Pressebereich finden Sie aktuelles Text- und Bildmaterial über die Energie­­genossen­­schaft Rhein-Ruhr eG. Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantworten wir gerne – schnell und zuverlässig.

Presse-/Unternehmenskontakt:
Energiegenossenschaft
Rhein Ruhr eG
Telefon: 02 064 / 77 89 39-0
E-Mail: informationen@egrr.de

Sämtliche Pressefotos finden Sie in hoher Auflösung hier.

Mitgliedschaft

Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr handelt mit Energieleistungen - nicht um hohe Gewinne zu erzielen, sondern damit Sie als Mitglied wirtschaftliche Vorteile daraus ziehen!