Finden Sie den reellen Preis für sich!

Presseinformationen

EGRR fordert jeden Einzelnen zum Handeln auf

Der Welterschöpfungstag wird über die Biokapazität der Erde berechnet und zeigt auf, wann Ressourcen, die die Erde innerhalb eines Jahres noch ersetzen kann, erschöpft sind. Fotovermerk: Vanessa Leißring

Welterschöpfungstag 2017 am 02. August

 Ab 02. August wird die Menschheit auf Kosten des Planeten leben. Sämtliche natürlichen Ressourcen, die die Erde innerhalb eines Jahres regeneriert, sind dann aufgebraucht. Der „Welterschöpfungstag 2017“ ist damit sechs Tage eher als im Vorjahr erreicht und elf Tage eher als 2015.
 
„Das wachsende Ausmaß, in dem der Mensch Raubbau an unserem Planeten betreibt, ist dramatisch und beängstigend. Hier müssen wir alle unbedingt umgehend gegensteuern“, sagt Gerfried Bohlen, Vorstands­vorsitzender der bundesweit aktiven Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG (EGRR). Der Klimawandel sei eine Folge des menschlichen Ressourcenhungers. „Verstärkt sich der Klimawandel in den kommenden Jahrzehnten weiter, nimmt der Hitzestress zu. Extreme Wetterlagen werden häufiger und führen zu immer stärkeren negativen Folgen für Gesellschaften und Ökosysteme.“
 
Laut Berechnung der Naturschutzorganisation WWF lebt die Menschheit zurzeit, als stünden ihr pro Jahr 1,7 Erden zur Verfügung, Tendenz steigend. Der Welterschöpfungstag (engl. „Earth Overshoot Day“) wird über die Biokapazität der Erde berechnet – die Fähigkeit, verbrauchte Ressourcen zu erneuern und Schadstoffe wie CO2 abzubauen. Laut der Initiative „Global Footprint Network“ ließe sich der Earth Overshoot Day wieder um drei Monate nach hinten verlegen, würden die weltweiten Emissionen von Klimagasen um 50 Prozent verringert.
 
„Jeder Einzelne von uns ist gefordert“, so Bohlen. Wichtig sei konsequente Durchsetzung der Energiewende. „Vor allem in den Bereichen Energieeffizienz und -management müssen wir uns alle verstärkt anstrengen und zudem die Dezentralisierung der Energieproduktion am Ort des Verbrauchs mit aller Anstrengung vorantreiben“, erklärt Bohlen, der hier die Konsumenten in der Verantwortung sieht: „Sie sollten sich dafür stark machen, dass ihr Interesse nach einer verlässlichen und fairen Versorgung in ein nachhaltiges Konzept umgesetzt wird.“
 
Der Welterschöpfungstag ist eine jährliche Kampagne der Organisation „Global Footprint Network“. Er zeigt an, wann Ressourcen, die die Erde innerhalb eines Jahres noch ersetzen kann, erschöpft sind. Der Trend der vergangenen Jahrzehnte zeigt eine kontinuierliche Vorverlegung des Datums. Für das Jahr 1987 wurde der 19. Dezember als Welterschöpfungstag errechnet. Im Jahr 2014 fiel der Tag auf den 19. August.

(2.354 Zeichen)

Pressekontakt

Unser Service für Medienvertreter

Im Pressebereich finden Sie aktuelles Text- und Bildmaterial über die Energie­­genossen­­schaft Rhein-Ruhr eG. Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantworten wir gerne – schnell und zuverlässig.

Presse-/Unternehmenskontakt:
Energiegenossenschaft
Rhein Ruhr eG
Telefon: 02 064 / 77 89 39-0
E-Mail: informationen@egrr.de

Sämtliche Pressefotos finden Sie in hoher Auflösung hier.

Mitgliedschaft

Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr handelt mit Energieleistungen - nicht um hohe Gewinne zu erzielen, sondern damit Sie als Mitglied wirtschaftliche Vorteile daraus ziehen!